Zeitgenossen

Else Lasker-Schüler
Aus: H. Bethge (Hg.), Deutsche Lyrik seit Liliencron,
Leipzig (Hesse & Becker) 1921.


Beitrag von
Insa Meenen, LK-Deutsch '00
Kurzbiographie
Lesarten
Leseprobe
Wie schreibe ich ein
Else-Lasker-Schüler-Gedicht?
Zusammenhang mit Dehmel
Brief an Ida Dehmel
Empfehlenswerte Links
Else Lasker-Schüler Haus e.V.
Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft

Else Lasker- Schüler in der BRAVO

Sie ist jung, sie ist cool, sie ist Trend! Und das, obwohl sie vor hundert Jahren gelebt hat! Sie ließ sich nichts von ihren Eltern, spießigen Kaufleuten, oder den Männern sagen. Neben ihrer Ehe hatte sie Affären mit vielen Künstlern und Schriftstellern: Sie spielte mit den Männern. Das ist wahre Emanzipation, oder? Sie lebte lange Zeit in Berlin und zog dort durch die Kneipen und Szene-Cafes. Von einem rassigen Südländer, von dem sie nicht einmal den Namen verriet, bekam sie einen Sohn. Diese Frau brachte Skandale über Skandale! Ihre Gedichte sind ein bißchen schwer zu verstehen, manchmal ergeben sie gar keinen richtigen Sinn. Aber das zählt auch nicht. Wenn du bei deinen Freunden echten Eindruck schinden willst, denke dir eine tiefere Bedeutung aus umd sage immer: "Das ist so wahr, so wahr!"
In London und in Paris laufen die echten Kenner jetzt mit T- Shirts ´rum mit der Aufschrift: "Ich habe zu Hause ein blaues Klavier und kenne doch keine Note..." (zum Selbermachen: siehe Seite 32!)
Aber Else Lasker- Schüler hat nicht nur geschrieben, sie hat auch gemalt. Ihre Bilder sind kunterbunt, die Figuren sind aus dem Orient oder anderen östlichen Gebieten. Das kommt daher, daß sie die Gegend da total geliebt hat und sich auch manchmal der Prinz von Theben nannte.
Manchmal sind ihre Gedichte auch sehr traurig, deshalb nicht vor einer Party oder der Disco lesen, sonst nervst du da nur! Aber bei Liebeskummer wäre das doch supi- gu, da kann man ein bißchen Selbstmitleid haben. Passend dazu wäre natürlich unsere neue Kuschel- Rock- CD für 49,95 DM (E 24,90).
Die arme Else mußte 1933 aus Deutschland fliehen, weilo man ihre Verwandten nicht mochte. Sie ist dann 1945 gestorben, könnte echt deine Uroma sein...
Was uns in der BRAVO- Redaktion noch interessiert: Wie sah ihr Sohn Paul aus? Genauso rassig wie sein Vater? Und: Woher hatte sie ihre Orient- Gewänder, die jeder heute verzweifelt in Second- Hand- Shops sucht? Schreib uns eine witzige Antwort und gewinne ein E- L- S- T- Shirt mit verschiedenen Aufdrucken ( Größen S, M, L, XL)...
Insa Meenen


Kurzbiographie "Die seltsamste aller Gestalten im dichtenden Deutschland" nennt die "Vossische Zeitung" sie 1932. Geboren am 11. Februar 1869 als Tochter eines Großrabbiners in Elberfeld, gestorben am 22. Januar 1945 als bekannte Schriftstellerin und auch Malerin in Jerusalem, führt sie tatsächlich kein gewöhnliches Leben.
Schon frühzeitig beginnt sie, gegen die bürgerlichen Traditionen zu rebellieren; nach einem frühzeitigen Schulabbruch heiratet Else - eigentlich Elisabeth - den Arzt Berthol Lasker und zieht mit ihm nach Berlin, das zum kulturellen Mittelpunkt Deutschlands geworden ist und gehört dort zur "Bohème". Sie lernt einen mysteriösen "Griechen oder Spanier" kennen, von dem sie 1899 ihr einziges Kind, Sohn Paul, zur Welt bringt. Befreundet ist sie besonders mit dem Schriftsteller Peter Hille, mit Franz Marc- dem Gründer der Malergemeinschaft "Blauer Reiter" und Herwath Walden, dem Herausgeber der Künstlerzeitschrift "Der Sturm", den sie 1903 heiratet. Während dieser Zeit steht sie auch in Kontakt zu Richard Dehmel, den sie gelegentlich in Berliner Cafés, z.B. dem Café des Westens oder Dalbelli, trifft und mit dem sie bald eine Künstlerfreundschaft pflegt.
Bis zu ihrer Flucht aus Deutschland 1933, in dem die Nazis die Macht übernommen haben, veröffentlicht sie mehrere Gedichtbände - "Styx", "Hebräische Balladen" - , Romane - "Der siebte Tag", "Peter -Hille-Buch", "Mein Herz. Ein Liebesroman mit Bildern und wirklich lebenden Menschen", "Der Malik" - und ihre Theaterstücke "Die Wupper" und "Arthur Aronymus". Elses Werke sind durchzogen von mythischen und orientalischen Klängen; die Illustration führt sie selbst aus. Sie malt märchenhafte, zarte Gestalten in weiten bunten Gewändern,ähnlich wie sie sich selbst auch in der Öffentlichkeit darstellt; ab 1910 nennt sie sich gerne der "Prinz von Theben".
Als ihr einer der wichtigsten Literaturpreise Deutschlands, der vor allem von Dehmel geründete Kleist-Preis verliehen wird, titelt 1932 der "Völkische Beobachter" empört:"Die Tochter eines Beduinenscheichs erhält den Kleistpreis!" In Deutschland hat der Antisemitismus die Oberhand gewonnen. Nach ihrer Flucht über die Schweiz nach Jerusalem entsteht "Das Hebräerlied" und "Mein blaues Klavier".

Lesarten

 

Weltende

Es ist ein Weinen in der Welt
Als ob der liebe Gott gestorben wär,
Und der bleierne Schatten, der niederfällt,
Lastet grabesschwer.

Komm, wir wollen uns näher verbergen...
Das Leben liegt in aller Herzen
Wie in Särgen.

Du! Wir wollen uns tief küssen-
Es pocht eine Sehnsucht an die Welt,
An der wir sterben müssen.

Viele Leute, die dieses Gedicht zum ersten Mal lesen, kritisieren sofort, die Dichterin sei anscheinend sehr selbstverliebt, sie nähme sich selbst zu wichtig und würde sich gerne selbst bemitleiden. Auch viele von Else Lasker- Schülers Zeitgenossen dachten ähnlich. Vielleicht lag das daran, dass sie sehr unsensibel waren, Depressionen nicht hatten oder nicht bekommen wollten und ihre Umschreibungen missdeuteten. Ich kann die Kritik verstehen und keinem wirklich von ganzem Herzen übel nehmen, dass man Else Lasker- Schüler in meinem Deutsch- Kurs einmal "maßlos übertreibend" und "ewige Nörglerin" nannte.
Für mich spricht sie mit ihren Gedichten immer sehr viel Wahres aus. Durch ihre Darstellung fühle ich mich selbst häufig angesprochen und an Situationen in meinem Leben erinnert. Jeder kennt wohl das Gefühl, wenn es einem vorkommt, als würde die ganze Welt zusammenbrechen. Diese Stimmung beschreibt Else Lasker- Schüler in ihrem Gedicht "Weltende". Sie meint, alles auf der Welt müsse so wie sie leiden, etwas Schönes könne es nicht mehr geben, die ganze Welt weine. Die zweite Zeile wirkt sehr naiv, fast kindlich, durch "der liebe Gott" und "wär". Diese Kindlichkeit und Unschuld wird aber gleich durch die Verbindung zum Sterben wieder entkräftet und verliert ihre kurze Fröhlichkeit. "Der bleierne Schatten" zeigt die starke Trauer und Depression, die nicht abgewendet werden kann, und die anscheinend sehr plötzlich gekommen ist, da sie "niederfällt". ELS erwähnt in der zweiten und in der vierten Zeile den Tod und vermittelt so den Eindruck der Endlosigkeit und des Unumkehrbaren.
Die zweite Strophe des Gedichts wirkt in den ersten zwei Zeilen fröhlicher als die erste Strophe und auch wieder etwas kindlich. "Komm, wir wollen uns näher verbergen" klingt wie eine Aufforderung zum Versteckspielen. Hier kann man auch einen Widerspruch zwischen den Wörtern "näher" und "verbergen" feststellen. Nähe (Offenheit) verbindet ELS hier auch gleichzeitig mit Distanz (Verborgensein). Vielleicht will sie damit ausdrücken, wie einsam sie ist, obwohl sie nicht alleine ist. "Das Leben" "in aller Herzen" klingt ungewohnt lebensfroh, wird aber durch das schwere "liegt" und besonders durch den Nachschub "wie in Särgen" wieder traurig. Auch hier verallgemeinert ELS von ihrem auf alle Herzen. Da Särge eine Endgültigkeit und Eingeschlossenheit symbolisieren, scheint es, dass ELS das Leben als Last empfindet und meint, das Leben selbst habe keine Lebendigkeit mehr. Ihr Gedicht wirkt depressiv und lebensmüde.
In der dritten Strophe schickt ELS wieder eine Aufforderung an jemanden. Der Kuss wirkt wie ein Abschiedskuss vor dem Tod. Die Sehnsucht, von der sie spricht, hat sie ergriffen und sie verallgemeinert dieses wieder auf die ganze Welt.
Else Lasker- Schülers Gedichte sind für mich durchzogen von Wehmut, Melancholie, Selbstmitleid, Feinfühligkeit, Schwere und gleichzeitig Leichtigkeit, Zerbrechlichkeit, Geheimnissen, Märchen, Leben und Tod... Obwohl sie häufig von fernen Ländern und Menschen schreibt, erkenne ich für mich selbst einen Bezug zu meinem Leben. Denn sie stzt sich mit den Gefühlen jedes Menschen sehr feinfühlig auseinander. Sie hat geschrieben, um ihr Leben und ihre eigene Person, ihre Religion und ihre Kultur zu verarbeiten. Obwohl nicht Genaues darüber bekannt ist, kann man vermuten, dass sie stark depressiv war- sie lächelt auf kaum einem veröffentlichten Foto. Immer wirkt sie tieftraurig und lässt aber niemanden ihre wahren Gründe dafür erfahren. Es scheint, als wisse sie selbst manchmal nicht, woher ihre Traurigkeit kommt, da ihr Schreibstil so naiv und fragend wirken kann.
Ich finde es schön, wenn jemand seine Gefühle so zulassen und vielleicht auch etwas übertreiben kann, denn der Leser kann sich so besonders gut in den Autor einfühlen und sich selbst darin erkennen. Wer Else Lasker- Schüler jetzt nicht leiden kann und nicht versteht, sollte sich dennoch ihre gesammelten Werke in die hinterste Ecke vom Bücherregal stellen und vielleicht wird er irgendwann aufschrecken und merken, dass er genauso fühlt, wie sie es schrieb und vielleicht wird er dann- ganz heimlich natürlich- einen Gedichtband herauswühlen und die Sehnsucht an die Welt pochen hören

Leseprobe
Ein alter Tibetteppich

Deine Seele, die die meine liebet,
Ist verwirkt mit ihr im Teppichtibet.

Strahl in Strahl, verliebte Farben,
Sterne, die sich himmellang umwarben.

Unsere Füße ruhen auf der Kostbarkeit,
Maschentausendabertausendweit.

Süßer Lamasohn auf Moschuspflanzenthron,
Wie lange küsst dein Mund den meinen wohl
Und Wang die Wange buntgeknüpfte Zeiten schon?

Mein blaues Klavier

Ich habe zu Hause ein blaues Klavier
Und kenne doch keine Note.

Es steht im Dunkel der Kellertür,
Seitdem die Welt verrohte.

Es spielen Sternenhände vier
- Die Mondfrau sang im Boote -
Nun tanzen die Ratten im Geklirr.

Zerbrochen ist die Klaviatür.....
Ich beweine die blaue Tote.

Ach liebe Engel öffnet mir
- Ich aß vom bitteren Brote -
Mir lebend schon die Himmelstür -
Auch wider dem Verbote.

Ich weiß

Ich weiß, dass ich bald sterben muß
Es leuchten doch alle Bäume
Nach langersehntem Julikuß –

Fahl werden meine Träume –
Nie dichtete ich einen trüberen Schluß
In den Büchern meiner Reime.

Eine Blume brichst du mir zum Gruß –
Ich liebte sie schon im Keime.
Doch ich weiß, dass ich bald sterben muß.

Mein Odem schwebt über Gottes Fluß –
Ich setze leise meinen Fuß
Auf den Pfad zum ewigen Heime.

Fünfzigster Brief (aus: "Der Malik")

Ruben, die Venus von Siam trifft morgen verschleiert in Theben ein. Ich fürchte aber, ihre Schönheit vermag kein Gewebe zu verhüllen. Bewaffnete Soldaten erwarten sie am Eingang der Stadt. Den Jünglingen schlagen die Herzen andächtig; Ich höre sie alle wie ein einziges gegen mich pochen hoch im Traum.

Richard Dehmel

Aderlaß und Transfusion zugleich;
Blutgabe deinem Herzenm geschenkt.

Ein finsterer Pflanzer ist er,
Dunkel fällt sein Korn und brüllt auf.

Immer Zickzack durch sein Gesicht,
Schwarzer Blitz.

Über ihm steht der Mond doppelt vergrößert


Insa Meenen
Wie schreibe ich ein
Else-Lasker-Schüler-
Gedicht?
  1. Richtige Atmosphäre schaffen: Möglichst Nacht, eine Kerze und völlige Stille um mich herum.
  2. Ich sitze an meinem gewohnten Schreibtisch, der nun völlig vollgetürmt ist mit Erinnerungen, Briefen, Skizzen...
  3. Ich verzichte auf einen Cafe und jegliche andere Art von Aufputschmitteln, bei extremer Nervosität sollte ich unbedingt eine leichte Beruhigungstablette schlucken.
  4. Ich rufe mir noch einmal die Märchen von 1001 Nacht und mein letztes besonders trauriges und schmerzliches Erlebnis in Erinnerung.
  5. Ich versuche, mir einen bestimmten Moment/ Gegenstand in meinem Leben auszumalen und beschreibe ihn mit einfachen Worten. Wenn mir ein Wort im Reim fehlt, ergänze ich ein ausgedachtes Wort, das ich selbst zusammensetze, z.B.: "traumesstill", das ist expressionistisch!
  6. Wenn mir kein solcher Moment/ Gegenstand einfällt, schreibe ich einen Brief, möglichst an einen orientalischen Prinzen, eine Himmelsgestalt oder einen Geliebten.
  7. Ich benutze in beiden Fällen ausschließlich die 1. und 2. Person Singular, außer ich beschreibe etwas nicht Lebendiges wie den Mond.
  8. Ich verwende mindestens eins der Wörter: blau, Sterne, Mond, umschlingen, weinen, Seele, Leben, Tod, Herz, Blut, Welt, Nacht, süß, Engel...
  9. Beim Schreiben vermeide ich jegliche Aggressivität (deshalb die Beruhigungstablette) und versuche, einfache, fast kindliche Worte und Sätze zu finden. Einen Reim muß es nicht geben, wirkt ja auch viel kreativer ohne.
  10. Wenn mein Abschlusssatz sehr bedeutungsvoll und märchenhaft klingt oder ich mich oder Dich sterben/ weinen/ einschlafen habe lassen, bin ich fertig.
  11. Leider merke ich nun, dass mein Gedicht kein bisschen zart oder gefühlvoll ist und ich fürchte, ein "blauer, im Blut die Engel umschlingender Mond" ist wohl nicht ganz authentisch... Ich bleibe doch beim Original!

Zusammenhang
mit Dehmel
Etwa um 1902, als Else Lasker-Schüler ihr erstes Buch veröffentlicht, der Künstlergruppe "Neue Gemeinschaft" beitritt und mit dem Schriftsteller und Bohemien Peter Hille um die Häuser zieht, begegnet sie auch eines Tages in einer ihrer Stammkneipen in Berlin dem damals schon bekannten Schriftsteller Richard Dehmel. Sie treffen sich nun häufiger zusammen mit anderen Künstlerfreunden "im Café des Westens, gelegentlich bei Dalbelli an der Potsdamer Brücke", wie sich Alfred Döblin erinnert. Später schreiben sich beide häufig Briefe, in denen Else Lasker-Schüler Dehmel um seine Meinung zu ihren neuen Gedichten und Romanen bittet. Ein Auszug:"Seiner Sterngeborenen! Herr Dehmel! Haben Sie mein Buch"Styx" bekommen. Bitte schreiben Sie mir, ob Ihnen meine Ballade gefällt?"
Else Lasker-Schüler schreibt für viele Freunde Gedichte. Hier ihres an Dehmel:

Richard Dehmel

Aderlaß und Transfusion zugleich;
Blutgabe deinem Herzenm geschenkt.

Ein finsterer Pflanzer ist er,
Dunkel fällt sein Korn und brüllt auf.

Immer Zickzack durch sein Gesicht,
Schwarzer Blitz.

Über ihm steht der Mond doppelt vergrößert

Briefe Es gibt etliche Briefe an Ida und Richard Dehmel im Dehmel-Archiv der SUB-Hamburg. Als ein Beispiel mag zunächst der folgende stehen, der in der umfangreicheren Sammlung enthalten ist: Margarete Kupper, Lieber gestreifter Tiger. Briefe von Else Lasker Schüler. Erster Band. München (Kösel-Verlag) 1969.

17.11.1904
Gnädige Frau.


Mein Mann hätte Ihnen schon die drei componierten Gedichte des Herrn Dehmel geschickt, aber er hatte so sehr viel zu tun und seine Compositionen werden alle nacheinander gedruckt. Ich fände es ausgezeichnet, wenn die Lieder gesungen werden. "Der Arbeitsmann", "Erste Begierde", "Lied an meinen Sohn". Die Gedichte sind hervorragend vertont. Herr Gustav Landauer und seine Frau Hedwig Lachmann wissen, was mein Mann kann. Ich bitte Sie darum keine Zweifel zu hegen. Ich würde mich am liebsten an Herrn Dehmel selbst wenden, aber ich weiß nicht, ob Herr Dehmel meine Objektivität verstehen mag. Herr Wüllner würde alles fabelhaft singen. Die Person muß die Kraft des Gedichts verstehn, das können nur Einzelne.
Ich halte überhaupt nur Herrn Ansorge und meinen Mann für fähig, die Gedichte des Herrn Dehmels zu vertonen. Dichter und Musiker müssen den gleichen inneren Wuchs haben. Und gerade unter den Künstlern giebt es am meisten Philister.

Ich grüße Sie hochachtend
gnädige Frau,
Else Walden (Lasker-Schüler)
Berlin W. Ludwigkirchstr. 1

Ich schreibe diesen Brief nicht mit Wissen meines Mannes.