Arbeitsplan Jahrhundertwende-Abend 98; Dehmel-Haus/LK`s Deutsch
Erster Wurf
1.Auswahl und Zuordnung der Autoren:
Jeder stürze sich auf einen Autor oder ein Paar - z.B. Arno Holz-Johannes Schlaf sind als Paar geeignet, die Brüder Hart, Rilke und Lou Andrea Salome vielleicht - und "bereite" sie vor. Dies kann auf verschieden intensiven Ebenen, die dann auch unterschiedlich honoriert werden, erfolgen.
Randbedingung: Auch wenn die Begegnung im Schwarzen Ferkel fiktiv ist, sollten die historischen Figuren doch genau eingebaut werden, d. h. nur der oder die können mit aufgenommen werden, die zu dem Zeitpunkt auch in Berlin sein konnten. B. Brecht gehört nicht hierher (zu jung), 1898 könnte ein Fontane nicht mehr dabeisein, weil er schon dahinsiecht und dann auch stirbt, 1892 schlenderte er aber noch neugierug durch Berlin. Fiktive Figuren aus Romanen könnten als Witz eingebaut werden - Frau Jenny Treibel als doppelmoralische Kitschtante, Corinna Schmidt als schnodderige Junglehrersgattin, Figuren von Broch usw. Sollen wir das machen? Insgesamt wird hier auch schon die Gesamt-Text/Regie-Gruppe wichtig: Was wird an Personal noch benötigt? Für die bessere Spielbarkeit können auch Nebenfiguren, die literarisch keine Rolle gespielt haben, eingebaut werden. Etwa Bedienung in der Kneipe, aber auch historisch wichtige Figuren, z.B. einzelne: der Maler Menzel aß immer in der Nachbarschaft sehr exzessiv - aber schweigend (nachzulesen bei Kerr), ganz neu war das Aufkommen der Heilsarmee, deren bürgerliche weibliche Mitglieder regelmäßig auf Kneipen-Agitation gingen usw. Generell muß festgelegt werden, wieviele zeitgenössische Politiker man aufnimmt und welche (Luxemburg,Liebknecht,Kaisertreue?), wie stark die skandinavischen Maler redend zum Zuge kommen sollen usw.
2. Kurzreferat, Portrait eines Autors/einer Autorin im Leistungskurs: höchstens 10 Minuten.
Arbeitsschritte: Recherche Lebenslauf, wichtigste Schriften ( Gedichte, Kurztexte, Romane, Tagebücher) usw. Nutzung verschiedener Lexika in der Christianeumsbiliothek: Allgemeine Lexika, Autorenlexika, Literaturgeschichten, Kindler u.ä. Zunächst kann jeder von seinem Reclam-Bändchen "Die Berliner Moderne" ausgehen, im Anhang ab S. 675 findet sich eine kleine Sammling von Biographien.
3. Lesepunkte/Facharbeit: Für den Schwarze-Ferkel-Abend ist dies nicht erforderlich; wer aber noch Lust hat "über den Durst hinaus" sich auf eien Autor oder bestimmte Texte einzulassen, der sollte das tun, um z.B. Lesepunkte fürs Mündliche zu sammeln. Von vielen Autoren gibt es umfangreiche Texte, die z.T. erst später geschrieben werden, z.B. Rilke oder Döblin oder..... Gerade die wenig bekannten und verwerteten Autoren eignen sich dann gut zu Facharbeiten, wenn die Materiallage gut ist und man gerne vor allem "suchend und forschend" eine solche Arbeit zustande bringen möchte.
















4. Schreiben eines eigenen Textes zu der Person/Figur, der in den Kontext "Scharzes Ferkel" passt. Hierher gehören indes auch Originaltexte: Im schwarzen Ferkel wurde einiges an Gedichten vorgetragen. Eine Else Lasker-Schüler z.B. könnte sekbstverständlich ihr "Blaues Klavier" hier bringen, oder ein Kollege sagt es ihr auf. Auch nichtlyrische Textauszüge lassen sich gut einflechten. Man muß eine Figur so gut kennen, sich so einfühlen können, daß einem ein guter Sprechtext gelingt. Bei den meisten Personen sollte er nur ein paar Minuten dauern, trotzdem Typisches enthalten und sich in das Kneipengespräch einfügen.
5. Vernetzung mit dem Gesamttext; Erstellung eines einheitlichen Textes
Der Gesamttext hängt von den vielen kleinen selbstgeschriebenen Texten ab. Welche Personen sind vorbereitet, welche nicht ? Wie ein Mosaik wird er in Teilen so zusammengesetzt; er muß aber noch anderen Ansprüchen genügen, nämlich einer gut durchdachten Dramaturgie; hier ist Analyse und kreatives Schreiben ebenso gefordert, im letzten Durchgang dann Regie für die Aufführung. Einige Schüler sollten sich gleich ganz auf diese Aufgabe werfen. Gesichtspunkte für die Strukturierung des Kneipen-Abends:
- Persönliches, Künstlerklatsch
- Kunst allgemein, Malerei (welche Maler dürfen reden?), Architektur, Musik: das erste Treffen sollte entsprechend dem tatsächlichen Ablauf Chopin im Hintergrund haben, 1898 können Leute wie Schönberg persönlich mitmischen.
- Literarisches: Naturalismus gegen Jugendstil gegen München gegen Paris...
- Politiker? Rathenau, Liebknecht.....
- Sekten: die ersten Wandervogelleute könnten zur Klampfe singen, Steiner anthroposieren usw.
- Eigendynamik des Abends: für die Höhepunkte kann man wirkliche historische nehemen, 92 etwa den Streit Strindberg-Dehmel, vielleicht das Tanzen von Schheerbart/Dehmel usw. 98 ist dann wesentlich offener.

6. Sprechen/Spielen dieses Textes. Auch wenn nicht jeder bei der Aufführung vortragen kann, können mehrere jede Rolle vorbereiten.
=================================================
Wenn wie bisher überlegt, alle LK`s den Abend gemeinsam tragen, sind wir fast 40 Leute !
Liste mit Hinweisen zu einzelnen Autoren, die in Frage kommen: